FILM & TV - HIGHLIGHTS
1980 wird man während der Berlinale auf die 17 jährige aufmerksam und sie macht 1981 ihr doppeltes Kinodebüt mit "Domino" (Regie: Thomas Brasch ) und "Sei zärtlich Pinguin" (Regie: Peter Hajek).
Neben ihrer Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater Hannover (1982 – 86) spielt sie ihre ersten Hauptrollen in "Nr.5 – Aus Berichten der Wach-und Patrouillendienste" (1987, Regie: Helke Sander) und dem Kurzfilm "Hugo" (1984, Regie: Gunther Rometsch), der mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet wird und lernt als Baroness das Reiten im  Damensattel für "Die Frau mit dem Karfunkelsteinen" (1985, Regie: Dagmar Damek).
1989 wird sie in ihrer ersten englischsprachigen Rolle in der internationalen Kinoproduktion "Buster’s Bedroom" mit Donald Sutherland und Geraldine Chaplin besetzt, der mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet wurde.
Es folgt eine Reihe von deutsch-amerikanischen Co-Produktionen.
So spielt sie unter anderem im Kinofilm "The Party –Nature Morte" (1990) an der Seite von Tilda Swinton, in Oliver Hirschbiegels international besetzten TV-Movie "Murderous Decision" (1991) die Rolle der Dizzy Blond, in der TV Serie "Berlin Break" (1992, Regie Jim Fargo) die Hauptrolle der Terroristin Anna und im TV Movie  " Visioner" die weibliche Hauptrolle unter der Regie von Elodie Keene.
In den kommenden Jahren sieht man Nina Franoszek in einer Vielzahl von Kino- und TV-Filmen. U.a. spielt sie die Hauptrollen im  Kinofilm "Joint Venture" (Regie: Dieter Berner) in der TV-Serie "Zwei Männer und die Frauen" (Regie: Jörg Grünler) und in den mehrfach ausgezeichneten Spielfilmen "Krambambuli", (1998, Regie: Xaver Schwarzenberger) und "Schande" (1999, Regie: Claudia Prietzel).
1998 werden nicht nur zwei TV Movies, in denen sie mitspielt, mit dem Adolf-Grimme-Preis ("Viel Spaß mit meiner Frau" und "Nur für eine Nacht") ausgezeichnet, sondern sie erhält darüber hinaus den Adolf-Grimme-Preis für ihre Hauptrolle der Staatsanwältin Dr. Kroneck in dem Fernseh-Dreiteiler "Sardsch" (gemeinsam mit  Hannes Jaenicke und Rolf Hoppe).
Neben Episodenhauptrollen in hochwertigen TV-Produktionen wie "Tatort", "Der letzte Zeuge" und der französischen TV- Serie "Julie Lescaut ", spielt Nina Franoszek in den Kinofilmen "Der Zimmerspringbrunnen" (2001, Regie: Peter Timm), und "Der Pianist" (2002, Regie: Roman Polanski). In der hundsgemeinen TV Serie "Körner und Köter" (2002- 2003 Regie: Hans Werner) spielte sie neben Max Tidof nicht nur die  Titelhauptrolle, sondern beweist auch ihr komödiantisches Talent.
Die wahre Stasigeschichte "12 heißt –ich liebe Dich" (2007, Regie: Connie Walther) in dem sie mit Claudia Michelsen und Devid Striesow vor der Kamera stand, erntet bei dem Internationalen Filmfest in Hof viel Anerkennung und lieferte Diskussionsstoff.
Im Jahr darauf ist Nina Franoszek wieder bei den Filmtagen in Hof zu sehen, diesmal als eine "gegenwärtige Mrs. Robinson". Sie spielt die Hauptrolle "Martha", in dem gleichnamigen Kinofilm von Mara Eibl Eibesfeldt.
2011 spielt sie in dem Pilotfilm der Serie “Scharfe Hunde” die Schauspielagentin des grade gefeuerten TV Kommissars Marc Blume (Thomas Heinze). Es folgt die durchgehende Rolle der Psycholgin Ute Dannowski in der zweiten Staffel, der erfolgreichen ARD Serie Weissensee"(Regie Friedemann Fromm) für die sie, zusammen mit dem Schauspielensemble, 2014 den Deutschen Schauspielerpreis für Bestes Ensemble erhält.
In den USA tritt Nina Franoszek in der Kult-Serie "Mad Men" als Gaststar auf und in der Fox TV Serie "The Loop" ist sie in ihrer ersten isländischen Rolle neben Mimi Rogers und Phillip Baker Hall zu sehen. Mit Ray Wise steht sie 2010, in der mit dem Streamy Award geehrten Webserie Easy To Assemble - Finding North, (von und mit Illeanna Douglas, Regie: Michael Kang) als durchgehende Episodenhauptrolle Gala vor der Kamera.

Im cineastischen Videospiel „Wolfenstein: The New Order spielt sie die Antagonistin „Frau Engel im „Quentin Tarantino Stil”. Die Figur entwickelte Nina Franoszek in Motion Capture unter der Regie von Tom Keegan und sie ist auch die deutsche Stimme von „Frau Engel”. Bei den Dreharbeiten für die mit dem Emmy Award ausgezeichnete Satire Serie Children’s Hospital hat sie 2013 viel Spaß mit ihren Kollegen Erinn Hayes und Jordan Peele.

Im darauffolgenden Jahr spielt sie Elka, eine der Hauptrollen, in dem Kinofilm En Route, der chinesischen Regisseurin Xu Zhang.

2015 greift sie in der HBO Serie The Brink (Regie Michael Lehmann) als französische Außenministerin Dominique Roget, neben Tim Robbins und Jack Black, ins Weltgeschehen ein, um den dritten Weltkrieg zu verhindern.

Seid 1998 hat sich Nina Franoszek in Los Angeles einen zweiten Arbeitsschwerpunkt aufgebaut.

Ausgehend von ihrer Mitarbeit in der Villa Aurora, der ehemaligen Villa des Schriftstellers Leon Feuchtwanger, die heute als deutsch-amerikanisches Kulturzentrum der Vernetzung der deutschen Literatur- Musik- und Filmszene mit dem künstlerischen Leben in Los Angeles dient, bis zu ersten Regietätigkeiten und ihrer Funktion als Jurorin für die Internationalen Emmy Awards 2007 bis 2016.

In Deutschland steht dagegen weiterhin ihre schauspielerische Arbeit im Vordergrund.

Nina Franoszek
unterichtet den Meister-studiengang „Film Acting“ und Acting for Directors“ an der New York Film Academy in Los Angeles und ist Mitglied der deutschen Filmakademie, der amerikanischen Screen Actors Guild und im  Bundesverband der Film-  und Fernsehschauspieler aktiv.